Freitag, 14. Juli 2006
Unmut über VW
Etwas verspätet möchte ich mal über meinen kleinen Ausflug nach Wolfsburg berichten, den ich an meinen Besuch der Braunschweiger Minitage angeknüpft habe. Und obwohl ich vor ein paar Jahren schonmal alles angeschaut habe ist mir diesmal sehr aufgefallen dass VW am falschen Ende spart...

Besucht habe ich wieder einmal die zwei automobiltechnisch wichtigsten Instanzen in Wolfsburg, das Automuseum (häufiger mal als Käfermuseum bezeichnet, was nicht ganz zutrifft, weil wirklich mehr als 2/3 Passats, Gölfe und andere Abarten sind) und das Zeithaus. Beginnen wir mal mit dem positiven - das Zeithaus. Ich möchte es mal als Schmuckkästchen der Automobilgeschichte bezeichnen, eingebettet in die Wolfsburger Autostadt beherbergt es wirklich fast alles was sich automobiltechnisch jemals einen Namen gemacht hat. Vom Benz-Motorwagen über die Klassiker der 50er bis hin zu den eckigen Kisten der 80er ist wirklich fast alles dabei was man kennt oder kennen sollte. Cadillac Eldorado, Mini, VW Käfer, Ente, Jaguar E-Type, Citroen DS, Ford Capri, Audi S1 sind nur einige der Legenden die dort im besten Zustand konserviert sind. Was ich auch sehr schön finde ist, dass die Autos im Gegensatz zum Automuseum (worauf ich gleich noch zu sprechen komme) nicht einfach lieblos aneinandergereiht sind, sondern teilweise nett dekoriert in kleine Panoramakästen ihrer Zeit eingebettet sind (z.B. alte Zapfsäulen, Fernseher mit alten Werbesports, alte Verkaufsplakate, im Hintergrund Musik aus der Zeit usw...). Der Weg durch die Ausstellung ist außerdem so angeordnet, dass man quasi von der Vergangenheit in die Moderne läuft, man beginnt beim Benz Motorwagen und hört irgendwo bei Golf und Race-Touareg auf (übrigens sehr beeindruckend das Ding, hätte ich mir niemals so riesig vorgestellt ;) ). Der einzige Wermutstropfen war der "Eintrittspreis" von 12 Euro (ermäßigt!) wobei man dazu sagen muss, dass das Zeithaus Teil der Autostadt ist für die man pauschal diesen Tagespreis zahlt. Andererseits ist der Rest der Autostadt aber nicht außergewöhnlich sehenswert, im wesentlichen sind da noch ein paar Pavillions von VW und Tochtermarken (Seat, Bugatti usw...) in denen die neuesten Modelle präsentiert werden. Also nichts anderes als Werbung in eigener Sache, seit wann muss man dafür noch Eintritt bezahlen !? Ansonsten kann man mit der Eintrittskarte noch eine Werkstour machen und sich die Produktion ansehen, zumindest das ist dann wieder einigermaßen interessant und rechtfertigt den Eintritt mehr oder weniger... Soviel also zu Autostadt und Zeithaus. Man kann es sich fast denken; wenn VW seine Autostadt dermaßen opulent ausstattet, dass es dann irgendwo anders fehlen muss - richtig! Das Automuseum war schon bei meinem ersten Besuch nicht wirklich überzeugend, mittlerweile ist es zu einem sehr traurigen Anblick verkommen. Es fängt schon damit an, dass am Sonntagnachmittag außer mir gerade mal 2 (!) andere Besucher da sind, während das Zeithaus trotz des hohen Eintritts zumindest gut gefüllt ist. Der Grund dafür wird einem schnell klar; man hat da im wesentlichen die verfügbaren Autos in eine Halle gestellt, ein paar Stoffwände drapiert und schnell ein "Automuseum" Schild davor gehängt. Wie sehr das Museum vernachlässigt wird fällt auch im Detail auf. So werden zum Beispiel Autos irgendwohin ausgeliehen (wie aktuell der "Herbie" Käfer), das entsprechende Schild wird am Rand des leeren Platzes stehengelassen... Und was leider auch schon überall feststellbar ist sind die traurigen Folgen der Leere - Vandalismus! Beim Holzkäfer sind Fensterkurbeln und Lenkrad abgebrochen, bei den Bullis fehlen Radkappen, wo anders Zierleisten usw... Klar, wenn das Museum die meiste Zeit leer steht bleibt genug Zeit da in Ruhe einzupacken, von Personal war auch weit und breit nichts zu sehen!
Die Präsentation selbst ist wie erwähnt mehr als hilflos, die Autos werden dicht an dicht hingestellt - teilweise völlig querbeet - mit einem kleinen Schildchen über Baujahr und Daten versehen und das wars! Man weiß mit einigen Rariäten gar nichts anzufangen, weil ihre Bedeutung entweder gar nicht oder viel zu knapp beschrieben wird. Dazu ist die sich wiederholende Fototapete im Hintergrund auch nicht wirklich geeignet um Atmosphäre zu schaffen. Das Zeithaus zeigt was man alleine mit richtigem Einsatz von Licht bewirken kann, während im Automuseum immernoch fahle Neonröhren für Stimmung sorgen sollen. Man hat sich irgendwann mal Mühe gegeben (wahrscheinlich zu einer Zeit als es das "Zeithaus" noch nicht gab) und Multimedia-Bildschirme aufgestellt, an denen man alte Werbespots anschauen kann. Doch selbst davon funktioniert die Hälfte schon nichtmehr richtig und die permanent düdelnde Werbemusik aus den Lautsprechern ließ die menschenleere Halle nur noch trostloser wirken. Es würde mich nicht wundern wenn VW das Museum in ein paar Jahren zugunsten des Prestigebaus in der Autostadt komplett dicht macht - an den Einnahmen kann meiner Ansicht nach schon lange nichtsmehr verdient werden... Vielleicht würde wirklich nur ein radikaler Umbau helfen, diese Institiution noch zu retten. Denn der Raum ist für eine sinnvollge Präsentation aller Fahrzeuge eigentlich viel zu klein. Könnte man noch ein Stockwerk aufsetzten, das ganze mit nur etwas mehr Liebe zum Detail und im Hinblick auf die Bedeutung der Ausstellungsstücke aufbauen, so wäre daraus leicht ein Besuchermagnet für die nächsten Jahre zu machen. An Geld sollte es Europas größtem Automobilhersteller ja eigentlich nicht mangeln - meint man zumindest- aber der investiert es dann wohl lieber in die Autostadt vor der Haustür als in ein außerhalb gelegenes Museum, das bis auf ein paar Käferfans scheinbar niemanden mehr interessiert...

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 30. April 2006
Die Käferecke ist eröffnet
Eigentlich sollte es ja hier vorrangig um meinen Mini gehen, aber so ganz kann ich unser anderes Familienmitglied dann doch nicht ausblenden Deswegen bekommt er hier mal eine kleine Kategorie und wird ab und an auch mal mit einem Beitrag gewürdigt. "Er" ist ein roter VW Käfer Baujahr 1970 (Produktionstag 11.September!) und gehört nicht mir sondern meinem Vater. Er ist über Saisonkennzeichen von Mai bis Juli angemeldet, und in der Zeit nutze ich ihn dann auch ausgiebigst mit. Wenn wir nochwas zu ihm einfällt kommt es dann in diese Kategorie, vorerst gibts mal nur ein paar Bilder, gerade erst geschossen:






... link (0 Kommentare)   ... comment